BARCOLANA 50th…

Nach einer tollen Überfahrt (natürlich Aufkreuzen 😉 mit idealem Wind sind wir von Grado in Triest angekommen. Hier ist schon richtig was los. Gut, dass wir schon am Mittwoch gekommen sind. So bekommen wir einen Liegeplatz im Industriehafen nicht weit vom Altstadthafen. Zuerst probierten wir ein Anlegemanöver direkt an einer der drei Stadtmolen. Dort durften wir aber nicht bleiben. Beim Ablegen steige ich neben das Bugnetz und falle halb ins Wasser. Das wäre nicht so schlimm, aber ich prelle mir die Rippen heftig. Die Schmerzen werden mich einige Zeit begleiten…

Vorbei an Miramare…

Tradition trifft Moderne…

Gestern in der Früh kam Klaus an Bord. Gleich nach seiner Ankunft haben wir uns gemäß des „Follow me“-Teams umgelegt und wie alle anderen mit Buganker festgemacht und liegen jetzt mit den ganzen BARCOLANA Teilnehmern im „Racevillage“. Da wir keine Gangway haben, lassen uns die freundlichen Italiener über die Nachbarboote aussteigen.

Jetzt baut sich die Stimmung bis zum Sonntag immer mehr auf. Immer mehr Boote kommen dazu. Menschenmassen drängen sich über die Hafenpromenade, die M32 Katamarane matchen sich vor dem Hafenbecken,… Morgen gibt es ein großes Feuerwerk und am Sonnag wird die italienische Kunstflugstaffel vor dem Start ihre Show in den Himmel zeichnen.

Der Nachteil an unserem Liegeplatz: wir können nicht so einfach wegsegeln, weil dann unser Liegeplatz sicher weg ist. Klaus muss also bis Sonntag in der Früh warten bis er LIGHTNESS unter Segeln erlebt.

Aber jetzt schmeißen wir uns wieder in Getümmel dieses großartigen Fest des Segelns!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.