Die ersten 500 Seemeilen…

Heute am 28.9.2018 liegen bereits 527 Meilen im Kielwasser von LIGHTNESS. Das ist ja nicht schlecht angesichts der Tatsache, dass wir die Saison verspĂ€tet am 3.9. abgefangen haben. 😉

Heute um 12:07 Uhr haben wir die 500 Meilen voll gemacht – 99,4 davon segelten wir am Attersee. Zeit ein bisschen Bilanz zu ziehen.

4 NĂ€chte im Hafen (am Attersee in der Marina Gebetsroither)

1 Nacht am Trailer

2 NĂ€chte an Bojen (190 Kuna)

17 Tage vor Anker (0 €)

Ca. 28 Stunden ist der Aussenborder gelaufen – Spritverbrauch ca. 35 Liter

Technische Vorkommnisse und Verluste:

2 M6 Schrauben versenkt

1 Bolzen eines SchÀkels versenkt

Verbindungsstange Außenborder zur Pinne versenkt

Etliche Kratzer am StB-Float weil die Mastlegevorrichtung im Beiboot lag und dieses munter an der Bordwand schaukelte…

Wasserhahn in der Toilette undicht – Anschluss gebrochen -> war sein Geld nicht wert!

Anschluss des flexiblen Wassertanks war undicht – jetzt dicht

Schraubenlöcher teilweise noch undicht – nachgedichtet – ein Fenster nachgedichtet – jetzt warten wir den nĂ€chsten Regen ab…

Raymarine Mast Rotation Sensor arbeitet nicht -> bei rotiertem Mast falsche Winddaten -> der Generalimporteur schickt Ersatz… Mal sehen, ob das dann endlich was wird…

Kurbel fĂŒr das Baumrollreff unter starker Belastung gebrochen -> Reparatur und VerstĂ€rkung vor Ort in Vranjic. Der Bolzen, der beim Bruch in den Schwertkasten gefallen ist, ist Gott sei Dank durchgefallen und hat nicht das Schwert blockiert!

Ihr seht also,  normaler Bordalltag auf einem Boot. Keine Themen, die mit dem Selbstbau zu tun haben… 😉

LIGHTNESS hat uns schon unvergessliche Segelmomente geschenkt. Am faszinierndsten finde ich, dass sie praktisch ohne Wind segelt. Sieh Dir einmal dieses Video an! Segeln ohne Wind

LIGHTNESS segelt tatsÀchlich schneller als der Wind. Habe schon fast den  Faktor 1:1,5 geschafft.

Der zweite Punkt, der wirklich Freude macht, ist Kreuzen mit 10 bis 11 Knoten. Das ist mit einem Schrick in den Schoten und nicht ganz hoch am Wind. Und dennoch ist die VMG sagenhaft. Noch keines der anderen Boote, die wir getroffen haben, und seien sie noch so groß, konnte beim Kreuzen mithalten. Und ich muss zugeben: aufkreuzen mit einem Roostertail macht schon richtig Spaß: Kreuzen mit 10 Knoten+

Und das Beste daran: beim Kreuzen bis ca. 15 Kn true wind bleibt Helga cool, der Topf am Herd (!!!) und der Hund entspannt….

Es ist faszinierend, wie LIGHTNESS beschleunigt und dann die BĂŒge in die Höhe nimmt. Ab einer Geschwindigkeit von ca. 8,5 Knoten wird das Rauschen hinten leise und das Boot geht in einen Schwebzustand ĂŒber. Es fĂŒhlt sich an wie Fliegen. Am schönsten ist es, wenn Wind aufkommt, und sich noch keine Welle aufgebaut hat. Dieses GefĂŒhl zu erleben, ist die jahrelange Arbeit wert. Ich hoffe, wir dĂŒrfen noch viele tausend Seemeilen in diesem Zustand zurĂŒcklegen.


 

Ein Gedanke zu „Die ersten 500 Seemeilen…“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.