Spieglein, Spieglein… am Heck!

Wir können weiteren Fortschritt vermelden. Der Umbau des Spiegels auf Ruder Generation 3.0 ist abgeschlossen! Hier am Bild noch ohne endgültiges Außenlaminat.16_07_2_03 16_07_105Alles sieht sehr vertrauenerweckend stark aus!

Nachdem wir dies erledigt haben, widmen wir uns der Fertigstellung des Cockpits. Der Einstieg in die Heckkabine passt schon, die letzten „Löcher“ der Achterkabine sind geschlossen.16_07_2_04 16_07_2_15Jetzt sind die Cockpitbänke und deren Innenleben dran. Jede Bank beherbergt einen Stauraum, der nur durch den Salon zugänglich ist (ca. 35 cm Tiefe). Unter der steuerbord gelegenen Bank  – in der Backskiste -soll dann auch der Tank Platz finden. Derzeit arbeiten wir an den Backskistendeckeln. Diese Backskisten sollen zum Aufklappen werden und auch halbwegs wasserdicht sein. Macht die Sache ein wenig langwierig. Unten auf dem stb-Deckel möchten wir die Fernschaltung des Außenborders montieren, so dass diese erst durch Öffnen der Backskiste sicht- und bedienbar wird.  Unter der Bank an backbord bauen wir ein safety compartment ein. Ein Fach, das sowohl von innen als auch – im Falle einer Kenterung – von außen zugänglich sein soll. Es ist schon eine gewisse Überwindung, so ein großes Loch in den schön strakenden Rumpf zu schneiden…16_07_2_08 16_07_2_11 16_07_2_12Wir haben entscheiden, den Lukendeckel nicht einfasch einzusetzen, sondern so zu versenken, dass er nicht über die Rumpfwand hervorschaut.16_07_2_27Sofern das Wetter mitspielt und die angekündigte Kaltfront die Temperatur drückt, werden wir es schaffen, kommende Woche mit der Inneneinrichtung zu beginnen. Parallel dazu suchen wir bereits die Ausrüstungsgegenstände zusammen, die wir verbauen wollen. Eine schier endlos lange Liste an notwendigen Teilen und notwendigen Schrauben, Rumpfdurchbrüchen, Schläuchen, Kabeln…

Jetzt sind die Beine dran…

Lange haben wir darauf hingearbeitet. Fast ein Jahr Arbeit stecken in den vier Beams mit den beiden Zentralmodulen. Und jetzt ist es so weit: das Boot bekommt seine vorbereiteten Beine.16_07_39 16_07_41 Es geht sich alles kanpp aus: ein Fenster müssen wir ausbauen, das Boot hinten um 10 cm nach links rücken, eine bisher verschraubte Tür müssen wir öffnen, ein Beam liegt direkt am Dachstuhl an…16_07_61 16_07_84 16_07_91Zwei Beine hängen also etwas aus dem Haus heraus… 🙂

Es ist wichtig, alle vier Beams gleichzeitig zu montieren, weil jetzt das genaue Einrichten erfolgt:16_07_65 16_07_76 16_07_78Nachdem alles perfekt stimmt, bereiten wir die Montage vor.16_07_69 16_07_71 16_07_88Spannend, den Faltmechanismus zum ersten Mal in Bewegung zu sehen!16_07_94 16_07_95 16_07_96 16_07_97Die Struktur des Bootes steht damit weitgehend. Bleibt dran, wir zeigen Euch bald mehr!

es geht voran…

Jetzt geht es mit großen Schritten vorwärts! Zuerst haben wir die Bereiche des Rumpfes fertig gestellt, die den Faltmechanismus der Beams aufnehmen.16_07_04 16_07_06 16_07_09 16_07_11Dann haben wir den Cockpit-Boden eingezogen:16_07_20 16_07_27Auch den Einstieg in die Heckkabine haben wir einmal vorbereitet. Aus einer Hartfaserplatte haben wir eine Schablone ausgesägt.16_07_25Daneben haben wir auch noch den Umbau des Hecks begonnen, wo ja ein Ruder der dritten Generation hängen wird. Das Heck hatte noch den Schlitz zur Aufnahme des Ruderkastens der ersten Generation.16_07_29 16_07_33 16_07_58Und als nächstes kommen die Beine dran…