Erstmals am Boot laminiert…

Nach den langen Vorarbeiten in der Werkstatt haben wir begonnen, den Hauptrumpf instand zu setzen. Feuchtigkeit hatte den offenen Schnittkanten an den Fenstern arg zugesetzt. Offenbar war der Rumpf einmal längere Zeit im Freien.09_1_002 09_1_003Die sauberste Lösung war, die obere Lage Teak und den Balsakern auf 3-4 cm weg zu fräsen. Es zeigte sich, dass nach wenigen Millimetern der Kern vollkommen gesund ist. 09_1_019 09_1_018Dann wurde Schaum eingesetzt, der mittlerweile wieder bündig geschliffen ist:09_1_021 09_1_024Um jeglichen Zweifel auszuräumen, haben wir vom Deck das Gewebe teils abgezogen (wo das möglich war), teils weg geschliffen und teils angeschliffen (dort, wo es über jeden Zweifel erhaben war). Dann wurde eine Verstärkung für eine zusätzliche Winsch auf der Backbordseite eingesetzt.  Nun haben wir begonnen, die Verstärkungen neu aufzulaminieren (400 Gramm UD-Bänder und im Bereich der vorderen Beams 660 Gramm BD).09_1_001 09_1_034 09_1_033 09_1_029Mum begutachtet das Werk und befindet es für gut!

Als nächstes werden wir das gesamte Deck nochmals beschichten und das Boot so vorbereiten, dass die Zentralmodule eingeklebt werden können.