Zeit (Zwischen)Bilanz zu ziehen…

Die aktuellste Meldung gleich vorweg:  Die Beams sind fertig! Die beiden Zentralmodule sind fertig! Juhuu!!!

Das Laminieren der Außenseite der Beams war schon fast ein Genuß! 😉 Eine Lage Glasgelege, dann 9 Lagen Unidirektionales Carbon und danach wieder zwei Lagen Glas, Danach noch eine Bandage aus UD Carbon in dem Bereich, in dem der Beam nachher im Schwimmer festlaminiert ist. Zum Schluss noch etwas Abreissgewebe und fertig sind die Beams…15-08_024 15-08_023 15-08_025 15-08_027 15-08_017Mittlerweile sind die Beams auch schon vorgeschliffen, die Löcher für die Hauptbolzen gebohrt. Bis auf das Finish sind sie also fertig.

Außerdem haben wir die unidirektionale Verstärkung auf dem hinteren Zentralmodul noch aufgebracht und somit auch diese fertig gestellt.

Es ist Zeit, kurz Bilanz zu ziehen: zuerst die Gewichtsbilanz:

  • Beam links vorne 33,8 kg
  • Beam rechts vorne 33,0 kg
  • Beam links hinten 28,0 kg
  • Beam rechts hinten 28,8 kg
  • C.M.M. vorne 23,0 kg
  • C.M.M. hinten 21,3 kg

Hier die Bilanz der Arbeitszeiten:

  • Jänner: 79 Stunden
  • Februar: 98,5 Stunden
  • März: 105 Stunden
  • April: 39 Stunden
  • Mai: 25 Stunden
  • Juni: 70,5 Stunden
  • Juli: 26 Stunden
  • August: 69 Stunden

In Summe arbeiten wir also bereits 512 Stunden an unserem Projekt und haben damit nach meinen Schätzungen rund 20-25% geschafft. Das klingt ja schon mal nicht schlecht, auch wenn ich gehofft hatte, im Mai bzw. Juni mit den Beams fertig zu sein.

Jetzt machen wir uns daran, die Rümpfe zu bearbeiten. Teilweise habe ich schon das Laminat abgeschliffen – an jenen Stellen, die mir nicht mehr vertrauenswürdig erscheinen, weil sie abgewittert sind.

Als nächstes werden die schadhaften Holzstellen ausgebessert…….. und wir arbeiten bereits an der Auswahl eines Namens für unser Boot!

Die Beams gedeihen prächtig…

Noch bevor wir nach Norwegen geflogen sind, haben wir die Metallbeschläge mit den Beams verklebt und verschraubt:15-07_009 15-07_003 15-07_00215-07_015 15-07_012Nachdem die Beschläge verklebt waren, standen die Aluminiumeinlagen an, in die später von außen die Gewinde für diverse Schrauben geschnitten werden (vor allem für die Befestigung des Trampolins).  Der Konstrukteur klebt sie nur mit eingedicktem Harz an, er schreibt aber, dass es ein echtes Problem wäre, wenn die Streifen innen abfallen. Damit sie sicher nicht abfallen, haben wir sie jeweils mit einem Streifen Glas anlaminiert –  (schließlich kommt man ohne Zerstörung in die Beams ab jetzt nicht mehr hinein).15-07_023Seit wir wieder zu Hause sind, hat die Hitzewelle alles im Griff, einmal beim Verkleben der „Deckel“ der Beams ist uns das Harz „durchgegangen“ was uns ganz schön lästige Zusatzarbeit beschert hat. So entschlossen wir uns, die restlichen drei Beams um 0600 Uhr morgens zuzukleben, wo die Temperatur noch niedriger und das Harz zu bändigen war…

Die Klebemasse wird von Klebebändern temporär an Ort und Stelle gehalten.15-08_007 15-08_004Alles muss sehr rasch gehen, damit der Deckel schließt bevor die Härtung beginnt.15-08_005 15-08_006 15-08_011Nun sind alle vier Beams verklebt und wir sind beim Verrunden.  Zuerst habe ich mit der Handkreissäge unter 45° Grad eine Fase angeschnitten und danach zuerst mit dem Bandschleifer und danach mit der Hand geschliffen.15-08_001 15-08_014Jetzt stehen noch ein paar Stunden Schleifen an, bevor dann zahlreiche Lagen Kohlefasern und Glasgelege die Beams komplettieren. Hoffentlich haben wir innen nichts vergessen!