die Metallteile sind da…

Nach der tollen Zeit in Berlin an Bord der Wildepferde (siehe den vorigen Blogeintrag) sind jetzt Mum und ich wieder am Bauen. Die vielen Fotos von PVC-Schaum, Glasfasern, Carbon und vielen Kilo Harz spare ich Euch … Kurz gesagt, es war fast (!!!) das selbe wie bei den beiden hinteren Beams nur mit noch etwas mehr Kohlefaser (weil die vorderen Beams stärker belastet werden).

Nun sind  alle vier Beams soweit fertig, dass wir die Metallbeschläge (genauer die Brackets) brauchen, die ja vor dem Schließen der Beams verschraubt und verklebt werden. Und genau zur richtigen Zeit – also heute – hat sich Heinz von der Firma B.I.T. gemeldet und mitgeteilt, dass die Teile zur Abholung bereit stehen.06_03_005 06_03_004 06_03_003

06_03_006Die Teile passen perfekt, die Passungen sind faszinierend, die von Farrier in Australien bestellten Buchsen passen perfekt, die eloxierte Oberfläche greift sich „samtig“ an… Also Ihr merkt schon, ich bin begeistert.06_03_010 06_03_009Es gibt nur ein kleines Problem: von den „Lower Folding Strut Assemblies“ (oben ist ein Teil davon zu sehen, fanden wir nur die Teile für zwei statt der benötigten vier in den Schachteln 🙁 Ich hoffe, ein morgiger Anruf bei Heinz fördert eine zweite Schachtel zutage…

So, die Metallteile gehören jetzt an den Kunststoffverbund geschraubt und geklebt. Dazu habe ich Edelstahlschrauben bestellt. Sie sind auch schon eingetroffen. Ich habe einen  sehr guten Anbieter im Internet gefunden unter www.proselect-schrauben.de

Die Herausforderung: Schrauben dieser Qualität (V4A-80 und höher) habe ich zu diesem Preis – wenn überhaupt – nur in größeren Packungen gefunden… So kommt es, dass ich noch etliche Erbauer eines F-9AR zum Beispiel mit den Hauptbolzen versorgen kann (M16, 150 mm Länge) – ich brauche ja von 50 Stück nur 4 😉 Naja, ein paar lege ich mir schon als Ersatzteile auf Reserve. Mit verschiedenen Scheiben, Muttern, Sprengringen, etc. ist es genauso…06_03_002Mum hatte in den vergangenen Wochen mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen, was sie auf den schlechten Umgang – nein nicht mit mir(!!!), sondern – mit dem potenziell gefährlichen Epoxydharz geschoben hat. Wir haben deshalb unsere Anstrengungen, möglichst wenig Kontakt mit diesem tollen Material zu haben, nochmals erhöht. Mum bekam eine neue Maske und einen tollen Overall und ich arbeite zumindest langärmelig. 06_03_008 06_03_007Bleibt dran! Jetzt kommt nach der ganzen Laminiererei wieder eine interessante Phase!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.