sailing at its best…

Während zu Hause der Sturm Niklas über die Häuser fegt, haben wir hier einen feinen Segeltag. Wir waren sogar kurz im Wasser. Andreas morgens bei 12°, Christoph erst am Abend vor Premuda bei 14°.

Das Segeln war fein! Von ganz, ganz zart am Morgen, wo wir bei fast null Wind aus der Bucht geschlichen sind bis richtig hart, als wir fast drei Meter Welle aus Nordwest bekamen und gegenan gekreuzt sind. Und alles war perfektes Segeln. Faszinierend, wie viel man in einen Tag heinein packen kann. Wir liegen in einer einsamen Bucht auf der Außenseite von Premuda.

Jetzt haben wir das kleine WiFi-Modem an der Dirk in den Mast gezogen, um ein bisschen Netz zu erwischen. Für den Foto-Upload langts aber nicht 🙁

Deshalb ein Eintrag ohne Fotos.

Am Abend gabs Wildspargel im Prsut-Mantel und Salzkartoffel mit Knoblauch in Olivenöl. Köstlich! Danach haben wir uns die letzte Banane gebraten und sie mit Nougat-Brotaufstrich und Keksen verspeist.

Jetzt haben wir noch die Maschine anwerfen müssen, weil uns der Strom ausgegangen ist. Zu viel gesegelt, zuviel geankert und und zu wenig motort… und der Elektronik-Schnick-Schnack, der dieses Wunder möglich macht, von der äußersten kroatischen Insel einen Blogeintrag zu machen.

Bis bald

Christoph & Andreas, SY Inspiration

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.